an passant

en passant

 

Begriff:

beiläufig, nebenbei "etwas en passant erwähnen"

im Vorübergehen "ich habe das noch en passant gekauft"

 

 

 

"en passant" trifft ,

wie manche meiner Bilder entstehen. 

Aus dem Augenwinkel erhascht und mitgenommen, weil ein zu schöner Moment.

 

Diese Bilder lassen sich nicht immer in zu einem Thema hinzufügen, aber ich mag sie sehr gerne aus den verschiedensten Gründen. Manchmal sind sie mein Inspiration, manchmal die Doku für einen Glücksmoment, etwas so Wunderbares gesehen zu haben. Dann gibt es sie als Nebenprodukte, wenn ich eigentlich etwas ganz anderes fotografieren wollte. Ich fühle mich reich an Schätzen, denn gerade diese Bilder überraschen mich im Nachgang sehr und regen mich zum nachdenken oder für ein neues Projekt an. Sie sind erfrischend für meine Routine.

Deshalb werde ich sie hier veröffentlichen und bin gespannt, welch ein Bogen sich mit der Zeit spannen wird.

 

 

Weitere Beiträge

en passant - Balanceakt

Artistik pur - oder "Welch eine Pain", könnte man meinen. Ein AutoBlech mit Dellen kommt mir zuerst in den Sinn, halten die heutigen Autos kaum noch ein Räkeln auf der Motorhaube aus, geschweige denn ein legeres Herumhocken auf der selbigen. Denkt man an die Werbung, in der ein junger Mensch von Autodach zu Autodach hüpft wird mit sportlicher Aktivität von dem Vernunftsdenken abgelenkt und man bangt eher um den Menschen als um die Optik des Autos, geschweige denn der Wertminderung des einzelnen Fahrzeugs.

 

Aber nun zurück zu unserem Auto im Bild. Es ist ein weißes und steht perfekt für die statischen Übungen der Figur. Es parkt umgeben von freien Parkplätzen, was an sich schon ein Wunder ist.

 

Interessant auch die "Blickrichtung" der beiden Hauptakteure. Des Autos Richtung geht nach links, die Beugung der Skulptur nach links und somit entsteht für mich ein Gleichgewicht der Kräfte.

 

mehr lesen 0 Kommentare

en passant - Aus einer anderen Zeit

München, das wundervolle München, zu dieser Zeit sehr groß und leer. Ich eilte der Leere hinterher, konnte kaum fassen was ich sah, war entschieden versucht es nicht zu bewerten sondern einfach auf verschiedene Weise diese Impressionen einzufangen. Ich erinnere mich noch gut, die reflektierenden Schaufenster hatten es mir angetan. Darin spiegelte sich die unfassbare Schönwetterfront mit dem bayrisch blauen Himmel und den angeleuchteten Hausfassaden, Laternenstangen, selbst das Laub der wenigen Stadtbäume mühte sich ins Bild zu gelangen. 

 

Aus den Augenwinkeln in einer Passage, zu dessen Kern ich eilte - diese Farben. Diese wunderhübschen, kitschig und doch stilvoll anmutenden Möbel ach was sag ich Interieur....

mehr lesen 0 Kommentare